AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ATLANTIC GOLF TOURS GMBH

 

ABSCHLUSS DES REISEVERTRAGES

Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie der Atlantic Golf Tours GmbH den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Die Anmeldung kann schriftlich, mündlich oder fernmündlich vorgenommen werden. Sie erfolgt durch den Anmelder auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der Anmelder wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine dahingehende, ausdrückliche Verpflichtung durch gesonderte Erklärung übernommen hat.

Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Bestätigung durch uns zustande.

 

BEZAHLUNG

Bei Vertragsabschluss leisten Sie gegen Aushändigung der Reisebestätigung und des Sicherungsscheines eine Anzahlung. Sie beträgt 20% des Reisepreises bzw. bei Ferienwohnungen 20% je Wohneinheit. Zur Absicherung der Kundengelder hat die Atlantic Golf Tours GmbH eine Insolvenzversicherung bei TRAVELSAFE Servicegesellschaft für Touristik-Versicherungen mbH abgeschlossen. Der restliche Reisepreis wird fällig, wenn feststeht, dass Ihre Reise wie gebucht durchgeführt wird und die Reiseunterlagen Ihnen verabredungsgemäß zugesandt werden. Die Beträge für die Anzahlung und Restzahlung ergeben sich aus Ihrer Reisebestätigung.

 

PREIS- UND LEISTUNGSÄNDERUNG

Wir behalten uns vor, die im Prospekt angegebenen und mit der Buchung bestätigten Preise nachträglich aus sachlich berechtigten, erheblich und unvorhersehbaren Gründen in dem Umfang zu ändern, wie diese Gründe das Ausmaß der vorgenommenen Preisänderung rechtfertigen, sofern zwischen dem Zugang der Reisebestätigung gegenüber dem Kunden und dem vereinbarten Reisetermin nicht mehr als 4 Wochen liegen. Wir sind verpflichtet die nachträglichen Äderungen des Reisepreises dem Kunden unverzüglich mitzuteilen. Eine Preiserhöhung kann nicht mehr ab der dritten Woche vor Reiseantritt vorgenommen werden. Bei einer Erhöhung des Reisepreises um mehr als 5% ist der Kunde berechtigt, ohne Zahlung eines Entgeltes vom Vertrag zurückzutreten.

 

LEISTUNGEN

Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus der jeweiligen Leistungsbeschreibung im Prospekt und aus den hierauf bezugnehmenden Angaben in der Reisebestätigung. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen verändern, bedürfen einer schriftlichen Bestätigung durch die Atlantic Golf Tours GmbH. Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrags, die nach Vertragsabschuss notwendig werden und die von uns nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Aufgrund der Überlastung des internationalen Flugraums können Flugverspätungen im Einzelfall nicht ausgeschlossen werden. Nimmt der Reisende einzelne Reiseleistungen infolge vorzeitiger Rückreise oder aus sonstigen zwingenden Gründen nicht in Anspruch, so wird sich der Reiseveranstalter bei den Leistungsträgern um Erstattung der ersparten Aufwendungen bemühen. Diese Verpflichtung entfällt, wenn es sich um völlig unerhebliche Leistungen handelt oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen. Ein Rechtanspruch darauf besteht allerdings nur im Rahmen der Bestimmungen des Reisevertragsrechts

 

HINWEISE FÜR FERIENWOHNUNGEN UND FERIENHÄUSER

Die Ferienwohnung/das Ferienhaus darf nur von der im Prospekt angegebenen und in der Reisebestätigung aufgeführten Anzahl von Erwachsenen und Kindern bewohnt werden. Fakultative oder verbrauchsabhängige Nebenkosten sind in der Regel nicht im Reisepreis eingeschlossen. Sofern im Prospekt nichts anderes erwähnt ist, sind sie unmittelbar vor Ort zu bezahlen. Jeder Gast verpflichtet sich die Wohneinheit nebst Inventar pfleglich zu behandeln. Er ist außerdem verpflichtet, den während des Aufenthaltes durch sein Verschulden oder das Verschulden seiner Begleiter und Gäste entstandenen Schaden zu ersetzen. Bei Übergabe der Schlüssel kann ein angemessener Betrag als Sicherheit verlangt werden. Die Rückzahlung oder Verrechnung erfolgt, wenn die Wohneinheit und das Inventar in ordnungsgemäßem Zustand zurückgegeben worden sind. Die Mitnahme von Haustieren muss bei uns angemeldet und nach Rückfrage beim Leistungsträger von uns bestätigt werden.

 

RÜCKTRITT DURCH KUNDEN, UMBUCHUNG, ERSATZPERSON
Sie können jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Die Entsprechende Erklärung hierfür sollte in Ihrem Interesse und aus Beweisgründen in jedem Fall schriftlich erfolgen und wird wirksam an dem Tag, an dem sie bei uns eintrifft. Treten Sie von dem Reisevertrag zurück oder die Reise nicht an, so können wir Ersatz für die getroffenen Reisevorbereitungen und für unsere Aufwendungen verlangen. Bei der Berechnung des Ersatzes sind gewöhnlich ersparte Aufwendungen und gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistungen zu berücksichtigen. Wir sind berechtigt, diesen Ersatzanspruch unter Berücksichtigung der folgenden Staffelung in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis zu pauschalieren.

 

STANDARD-GEBÜHREN FÜR PAUSCHALREISEN

bis zum 30. Tage vor Reisebeginn 30% vom 29. - 22. Tag vor Reisebeginn 35%
vom 21.- 15. Tag vor Reisebeginn 40%
vom 14.- 8. Tag vor Reisebeginn 60%
vom 7.-3. Tag vor Reisebeginn 75%
ab 2 Tage vor Reiseantritt 90% Nichtantritt 95% des Reisepreises.

Abweichend von der Standardregelung gelten für Ferienwohnungen & Häuser die unten aufgeführte Stornostaffelung.

 

FERIENWOHNUNGEN & HÄUSER JE WOHNEINHEIT

bis 45. Tag vor Reiseantritt 20 % vom 44. bis 35. Tag 50 %

vom 34. bis 3. Tag 80 %

ab dem 2. Tag vor Reiseantritt oder bei Nichtantritt der Reise 90 %, mindestens jedoch EUR 100,- pro Einheit. Der Reiseveranstalter behält sich vor, in Abweichung von den vorstehenden Pauschalen eine höhere, konkrete Entschädigung zu fordern, soweit der Reiseveranstalter nachweist, dass ihm wesentlich höhere Aufwendungen als die jeweils anwendbare Pauschale entstanden sind. In diesem Fall ist der Reiseveranstalter verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und einer etwaigen, anderweitigen Verwendung der Reiseleistungen konkret zu beziffern und zu belegen. Bei Flugbuchungen können ebenfalls abweichende Umbuchungs- und Stornobedingungen gelten, welche die pauschalen Umbuchungs- und stornierungsgebühren übersteigen können. Maßgeblich sind die Konditionen und Tarife der Fluggesellschaften, welche Sie mit Ihrem

 

Angebot und der Buchungsbestätigung erhalten. Wir empfehlen Ihnen den Abschluss einer Reiserücktrittskosten-/ Reisekrankenversicherung.

INTERNATIONALE FLÜGE mit Sata Internacional, TAP Portugal, Air Berlin. Nach Flugscheinausstellung erheben wir eine Umbuchungsgebühr je nach Airline von EUR 100-200 ,- pro Person, aber in jedem Fall 35,70 Euro pro Person.

INTERNATIONALE FLÜGE mit Condor, Air Austral, Air Mauritius, Air Seychellen, Air Berlin, Etihad, Air Namibia, Qantas, Emirates, Qatar, Turkish Airlines, Singapore, Cathay Pacific, Air New Zealand, South African Airways. Nach Flugscheinausstellung erheben wir eine Umbuchungsgebühr je nach Airline von EUR 100-300,- pro Person, aber in jedem Fall 47,60 Euro pro Person.

Last Minute:  Nach Buchungsauftrag erheben wir eine Stornogebühr von 100% des Flugpreises. Dem Reisenden bleibt es unbenommen, dem Veranstalter nachzuweisen, dass ihm kein oder ein geringer Schaden entstanden ist, als die von ihm geforderte Pauschale. Bis zum Reisebeginn können Sie eine Ersatzperson für sich bestellen. Der beabsichtigte Wechsel ist dem Reiseveranstalter anzuzeigen, der dem Wechsel in der Person widersprechen kann, wenn die Ersatzperson den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. Bei einem erfolgten Wechsel der Person des Reisenden sind wir berechtigt, einen pauschalierten Ersatz der entstehenden Mehrkosten in Höhe von 50 Euro zu

verlangen, wenn nicht im Einzelfall von Ihnen zu tragende höhere Umbuchungskosten nachgewiesen werden.

 

RÜCKTRITT UND KÜNDIGUNG DURCH DEN REISEVERANSTALTER

Der Reiseveranstalter kann vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen, wenn der Reisende die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung des Reiseveranstalters nachhaltig stört oder wenn er sich in solchem Maß vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrags gerechtfertigt ist. Tritt der Reiseveranstalter berechtigterweise zurück oder kündigt er, so behält er den Anspruch auf den Reisepreis; er muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt, einschließlich der ihm von den Leistungsträgern gutgeschriebenen Beiträgen.

 

HAFTUNG DES REISEVERANSTALTERS

Der Reiseveranstalter haftet im Rahmen der Sorgfaltspflicht eines ordentlichen Kaufmanns für: a.) die gewissenhafte Reisevorbereitung;

b.) die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger; c.) die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung;

d.) die ordnungsgemäße Erbringung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen.

Die Atlantic Golf Tours GmbH haftet für ein Verschulden der mit der Leistungserbringung betrauten Personen. Wird im Rahmen einer Reise oder zusätzlich zu dieser eine Beförderung im Linienverkehr erbracht und dem Reisenden hierfür ein entsprechender Beförderungsausweis ausgestellt, so erbringt der Reiseveranstalter insoweit Fremdleistungen, sofern er in Reiseausschreibung und in der Reisebestätigung ausdrücklich darauf hinweist. Er haftet daher nicht für die Erbringung der Beförderungsleistungen selbst. Eine etwaige Haftung regelt sich in diesem Fall nach den Beförderungsbestimmungen dieser Unternehmen, auf die der Reisende ausführlich hinzuweisen ist und die ihm auf Wunsch zugänglich zu machen sind.

 

EWÄHRLEISTUNG BEI MÄNGELN, DIE NICHT UNERHEBLICH SIND

-Abhilfe Wird eine Reise nicht vertragsmäßig erbracht, so kann der Reisende Abhilfe verlangen. Der Reiseveranstalter kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Der Reiseveranstalter kann auch in der Weise Abhilfe schaffen, dass er eine gleiche oder höherwertige Ersatzleistung erbringt.

-  Kündigung des Vertrages Wird eine Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet der Reiseveranstalter innerhalb einer angemessenen Frist trotz Aufforderung keine Abhilfe, so kann der Reisende im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag in seinem eigenen Interesse und aus Beweissicherungsgründen zweckmäßig durch schriftliche Erklärung kündigen.

Dasselbe gilt, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem, dem Reiseveranstalter erkennbaren Grund nicht zuzumuten ist. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn Abhilfe unmöglich ist oder von dem Reiseveranstalter verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist.

-Minderung des Reisepreises Für die Dauer einer nicht vertragsgemäßen Erbringung der Reise kann der Reisende eine entsprechende Herabsetzung des Reisepreises verlangen (Minderung). Der Reisepreis ist in dem Verhältnis herabzusetzen, in welchem zurzeit des Verkauft der Wert der Reise in mangelfreiem Zustand zu dem wirklichen Wert gestanden haben würde. Die Minderung tritt nicht ein, soweit es der Reisende schuldhaft unterlässt, den Mangel anzuzeigen.

-  Schadenersatz sofern der Reiseveranstalter einen Umstand zu vertreten hat, der zu einem Mangel der Reise führt kann der Reisende Schadenersatz verlangen.

 

BESCHRÄNKUNG DER HAFTUNG

Die vertragliche Haftung des Reiseveranstalters bei Nichtkörperschäden ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,

a)  soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob Fahrlässig herbeigeführt wird oder

b)  soweit der Reiseveranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadenersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4.100 Euro; übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschaden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Die Haftungshöchstsumme gelten jeweils je Reisenden und Reise. Der Reiseveranstalter haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden und die in der Reiseausschreibung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet werden. Ein Schadenersatzanspruch gegen den Reiseveranstalter ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund gesetzlicher Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadenersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist. Kommt dem Reiseveranstalter die Stellung eines vertraglichen Luftfrachtführers zu, so regelt sich die Haftung nach den Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes in Verbindung mit dem Internationalen Abkommen von Warschau, Den Haag, Guadajara und der Montrealer Vereinbarung (nur für Flüge in die USA und Kanada). Das Warschauer Abkommen beschränkt in der Regel die Haftung des Luftfrachtführers für Tod oder Körperverletzung sowie für Verluste und Beschädigung von Gepäck. Sofern der Reiseveranstalter in anderen Fällen Leistungsträger ist, haftet er nach dem für diese geltenden Bestimmungen.

 

MITWIRKUNGSPFLICHT DES REISENDEN

Jeder Reisende hat bei einer auftretenden Leistungsstörung im Rahmen der gesetzlichen

 

Bestimmungen eine Schadensminderungspflicht. Er ist besonders verpflichtet, seine Beanstandungen unverzüglich dem Veranstalter zur Kenntnis zu geben. Kommt er schuldhaft der Anzeigepflicht von Mängeln nicht nach, so stehen ihm Ansprüche insoweit nicht zu.

 

AUSSCHLUSS VON ANSPRÜCHEN UND VERJÄHRUNG

Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Reisende innerhalb eines Monats nach vertraglich vorgesehener Beendigung der Reise gegenüber dem Reiseveranstalter geltend zu machen, es sei denn, er ist ohne eigenes Verschulden davon verhindert worden.

Ansprüche des Reisenden verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen dem Reisenden und dem Reiseveranstalter Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder der Reiseveranstalter die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die Verjährung tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

PASS, VISA, ZOLL, DEVISEN UND GESUNDHEITSVORSCHRIFTEN

Der Reisende ist für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsvorschriften selber verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu seinen Lasten.

 

UNWIRKSAMKEIT EINZELNER BESTIMMUNGEN, DRUCK- UND RECHENFEHLER

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Reisevertrages zur Folge. Das gleiche gilt für die vorliegenden Reisebedingungen.

 

DATENSCHUTZ

Die aufgrund der Reiseanmeldung erfassten, persönlichen Daten der Reiseteilnehmer werden ausschließlich zur Abwicklung der Reise und zur Kundenbetreuung verwendet.

 

GERICHTSSTAND

Der Reisende kann den Reiseveranstalter nur an dessen Sitz verklagen. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist der Wohnsitz des Reisenden maßgeblich, es sei denn, die Klage richtet sich gegen Vollkaufleute oder Personen, die keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland haben, oder gegen Personen, die nach Abschluss des Vertrages ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgebend.

 

IMPRESSUM

Atlantic Golf Tours GmbH
Ludwig-Erhard-Platz 2-4
D-63110 Rodgau
Telefon: (0049) 06106 667088-0
Telefax: (0049) 06106 667088-19

E-Mail: info@atlanticgolftours.de                                                                                                                                                    Website: www.atlanticgolftours.de

Atlantic Golf Tours GmbH                                                                                                                                                         Sitz der Gesellschaft: Rodgau                                                                                                                                                 Handelsregister: Amtsgericht Seligenstadt, HRB 48918                                                                                                            Geschäftsführer: David Pauly, Marc Amort